Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben. Kein Spam.

Über uns

Die IL ist ein Zusammenschluss linksradikaler Gruppen und Menschen aus der undogmatischen Linken im deutschsprachigen Raum.

Weiter

Spenden

I said I need dollar dollar, a dollar that's what I need / And if I share with you my story would you share your dollar with me

Spenden

IL vor Ort

Die Interventionistische Linke gibt es in über zwanzig Städten, vielleicht ja auch in deiner Gegend

Join Us!

Für den europäischen Mauerfall! Gemeinsam, Ungehorsam, Solidarisch!

[iL*]-Aufruf: NOBORDER Camp Thessaloniki 15.-24. Juli / SOLIDARITY4ALL! Protestcamp Bamberg 4.-7. August

Das letzte Jahr hat gezeigt: Europa ist so umkämpft wie nie zuvor. Durch kapitalistische Ausbeutungspolitik und andauernde brutale geostrategische Machtkämpfe wurde eine Bewegung der Migration losgetreten.

Welcome2Stay

Zusammenkunft der Bewegungen der Solidarität, der Migration und des Antirassismus

Die wenigen Monate seit dem „summer of migration“ haben unsere Gesellschaft verändert. Die Kraft der Migration hat Grenzen überwunden. Nun werden die Mauern um die Festung Europa wieder geschlossen, das Sterben an den Außengrenzen geht weiter.

Solidarity for ALL!

Save Climate, surmount Capitalism, stop this Sad-Mad-Dead-Machine – Ende Gelände 2016

Climate change is an existentially threatening reality, severely affecting already many millions all over the world, especially people in the global south. The droughts and floods, the social and ecological effects of climate change are always worst for the poor.

Solidarität statt Schland

Aufruf zur Intervention am 14. Juni

Seit über drei Monaten besteht in Frankreich eine soziale Aufstandsbewegung. Sie begann mit dem Protest gegen das neoliberale Arbeitsgesetz Loi Travail El Khomri, das Arbeitnehmer*innenrechte aushöhlen und die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften enorm einschränken soll.

Aufstand im deutschen Vorgarten

Warum einige Hamburger Bürgerinitiativen viel von Integration reden, aber Wohlstandschauvinismus praktizieren

Seit ein paar Monaten melden sich in einigen Stadtteilen Gruppen von fast ausschließlich herkunftsdeutschen Bürger_innen massiv in der Diskussion über die Unterbringung von Geflüchteten in Hamburg zu Wort. Ihr Dachverband nennt sich „Initiativen für erfolgreiche Integration“ (IFI) und behauptet in erster Linie an einer nachhaltigen und guten Integration der rund 22.000 Geflüchteten, die letztes Jahr nach Hamburg kamen, sowie der noch Kommenden interessiert zu sein. Für die nächsten Monate ist es jedoch dringend geboten, die unzumutbare Wohnsituation in den Lagern und Baumärkten durch pragmatische Lösungen zu beenden, und für die Zukunft brauchen wir Visionen, in denen auch unsere neuen Nachbar_innen ausreichenden und angemessenen Wohnraum sowie gleiche Rechte und Teilhabe am Leben in der Stadt bekommen.